Die Werkstatt des Bogners
Andreas Bichler, 2013

Nicht nur das Handwerk der Bogner ist schon lange ausgestorben, sondern auch deren Werkstätten und Werkzeuge haben die Zeit nicht überdauert. Dennoch finden sich vereinzelt schriftliche Quellen, die einen kleinen Einblick über die Herstellung der Armbrust geben. Die wohl Interessantesten stellen die Aufzeichnungen der Schnitzmeister des Deutschen Ordens und das Inventar des Wiener Neustädter Bogners Thoman Öder dar. Holger Richter hat in seiner Publikation "Die Hornbogenarmbrust" eine Vielzahl an gleich oder ähnlich benannten Werkzeugen aufgelistet und beschrieben. Demnach finden sich unter anderem folgende Gegenstände: Sehnenpfannen, Leimfässer, diverse Feilen, Sägen und Schneidwerkzeuge, Beile, Hämmer sowie Spannwinden und verschiedene Rohmaterialen wie Sehnen oder Geweihstücke (vgl. Richter, Holger: Die Hornbogenarmbrust - Geschichte und Technik. Ludwigshafen 2006. S. 147ff).

Wie einst die Werkstatt eines Bogners ausgesehen hat, davon zeugt eine bildliche Darstellung aus dem frühen 16. Jahrhundert. Im Krakauer Behaim Codex aus dem Jahre 1505 (Abb. 1) wird ein großer Raum mit drei Werkbänken gezeigt. Rechts davor steht eine Ziehbank mit eingespanntem Bogen. Am linken vorderen Bildrand ist das Klopfen von Tiersehnen auf einem Amboss zu sehen. An der Wand unter den Fenstern sind verschiedene Werkzeuge aufgereiht. Im Vordergrund unterhält sich der Meister mit einigen Kunden, während zwei Knechte oder Gesellen auf ihren Werkbänken sitzen und der Arbeit nachgehen.

Abb. 1: Bogner Werkstatt (Ausschnitt) übernommen aus: Strickland, Matthew, Hardy, Robert: The great Warbow. Somerset 2011, S. 24
Die rekonstruierte Werkstatteinrichtung eines Bogners
Hornpresse, Ziehbank und Amboss - zentrale Arbeitsbehelfe in der Werkstatt
Leimtiegel und Glutpfanne
Werkzeuge wie Sägen, Zieh- und Schnitzmesser, Hobel, Stemmeisen Bohrer und Feilen dienten zur Bearbeitung der Werkstücke
Einzelne Hornstreifen werden mit Längsrillen versehen
Aufgefaserte Sehnen, einzelne und zusammengeleimte Hornstreifen sowie ein fertiger Bogen

Impressum


Burgverein Puchberg
ZVR-Zahl 551450767
Ing. Andreas Bichler B.A., Schlagwiesengasse 11a, 2734 Puchberg
bichler@tele2.at

Disclaimer

Wir sind für den Inhalt von Seiten, auf die wir verlinken, nicht verantwortlich. Gleichzeitig erklären wir, dass wir uns den Inhalt jener Seiten, auf die wir verlinken, nicht zu eigen machen.